Menopause Beratung

Dr. Wendl BadenDer Rückgang der Produktion der Sexualhormone Östrogene und Gestagene sowie der Androgene können eine Vielzahl von Symptomen hervorrufen. Die Hormonproduktion verringert sich bei manchen Frauen bereits ab dem Alter von 35 Jahren. Da es zunächst zu einer Abnahme der Gestagenproduktion kommt, ist das Östrogen in Relation höher (Östrogendominanz). Zwischenblutungen, verkürzte Menstruationsintervalle und prämenstruelle Symptome sind die Folge. In weiterer Folge kann es zu folgenden Symptomen kommen: Hitzewallungen, Nachtschweiß, Herzrasen, Schlafstörungen, Erschöpfung, Depressionen und Ängste, Konzentrationsschwierigkeiten, vaginale Trockenheit und Reizungen, Harnwegsinfekte, Inkontinenzerscheinungen, verminderte sexuelle Lust. Die Therapie der Symptome erfolgt individuell je nach Klinik, Begleiterkrankungen und anderen Risikofaktoren. In meiner Praxis werden nur bioidente Hormone und Phytoöstrogene (aus Pflanzenstoffen) eingesetzt. Die Hormone können über die Haut mittels Pflaster oder Creme/Gel, als Tabletten und in Form von Nasensprays eingenommen werden. Eine Evaluierung des Therapieerfolges erfolgt 2-3 Monate nach Einnahme, gegebenenfalls muss eine Modifizierung vorgenommen werden (z.B. weniger Östrogen, mehr Gestagen oder umgekehrt, zusätzlich vaginale Produkte).

Ordinationszeiten: Mo, Mi, Do: 08:00-19:00, Di: 08:00-20:00, Fr: 08:00-18:00, Terminvereinbarung: Tel. 02252-9010-0